Home > Aktuelles > Much ado about nothing?

Much ado about nothing?

Als een, deen lo net super gären flitt sinn ech natierlech frou, wann Virsiicht walten gelooss get. Mee och bei dëser Geschicht mat dem Vulkan stellt sech rem d’Fro wéivill dann lo wierklech Hype and Hysterie ass an wéivill wierklech e Problem ass:

Joachim Hunold, Chef von Air Berlin, der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft, sagte der “Bild am Sonntag”: “Die Schließung des Luftraums erfolgte ausschließlich aufgrund der Daten einer Computersimulation beim Vulcanic Ash Advisory Centre in London”.

Aufgrund dieser Daten errechnet der Deutsche Wetterdienst kontaminierte, also mit Vulkanasche belastete Gebiete. Mit diesen Daten wiederum entscheidet die Deutsche Flugsicherung DFS über ein Flugverbot oder deren Aufhebung. Hunold sagte: “Es ist in Deutschland noch nicht mal ein Wetterballon aufgestiegen, um zu messen, ob und wie viel Vulkanasche sich in der Luft befindet.”

Die Lufthansa verwies auf zehn Überführungsflüge, bei denen Großraumjets der Typen Boeing 747 und Airbus 340 von München nach Frankfurt gebracht wurden. “Dabei sind unsere Maschinen bis auf 24.000 Fuß, also rund 8000 Meter Höhe, gestiegen”, sagte Konzernsprecher Klaus Walther. “In Frankfurt wurden die Maschinen von unseren Technikern untersucht. Weder auf den Cockpitscheiben, an der Außenhaut noch an den Triebwerken fanden sie auch nur den kleinsten Kratzer.”

Walther sagte: “Durch das Flugverbot, das ausschließlich auf Computerberechnungen beruht, entsteht ein volkswirtschaftlicher Schaden in Milliardenhöhe. Darum fordern wir für die Zukunft, dass vor einem Flugverbot verlässliche Messungen vorliegen müssen.”

(source)

Categories: Aktuelles
  1. pa
    April 18, 2010 at 9:23 am

    Ë Spiegel-Artikel, deen séch op d’BILD am Sonntag berifft? Firwat net direkt de Kaffisaatz?

  2. Grommel
    April 18, 2010 at 10:40 am

    Onofhängeg vun weem den Interview ginn gouff: entweder stëmmen déi Aussoen oder sie stëmmen net.

    Och ass d’Bild am Sonntag, mengen ech, net ganz sou trasheg wéi die normal Bild. Net dass dat wierklech vill heescht …

    Mee bei all der Hysterie desläscht em sëlleg Grippen an aner Katastrophen etc gët een just irgendwéi bëssen skeptesch. En plus gouffen jo an der Tëschenzäit awer éischt Testflig erfollegräich ofgeschloss. Mee ech wees, better safe than sorry …

  3. April 18, 2010 at 11:54 am

    Hei zu Wien ass och een Fliger aus Moskau gelant, deen eigentlech op Rimini wollt (wisou se dann zu Wien landen, verstinn ech och net) an deen hat anscheinend och näischt. Et maachen sech awer och aaner Leit wéi den Vulcanic Ash Advisory Centre Gedanken iwwert dat Ganzt. Mä den pa huet Recht: SPON an BAMS sinn net ze trauen.

  4. April 18, 2010 at 11:57 am

    Et ass hinnen villäicht net ganz ze trauen, mee dat heescht net automatesch, dass dofir déi aner (déi mei hysteresch) Recht hunn?

    Ech erenneren just un all méiglech Grippen, déi desläscht anscheinend sou geféierlech woeren …

  5. April 18, 2010 at 5:38 pm

    Waren et net genee déi zwee Medien, déi déi Grippen heichstilliséiert hunn?

  6. April 18, 2010 at 6:01 pm

    D’Gripp gouff dach vu jidferengem heichstiliséiert. Zumools d’WHO jo ferme matgemaach hat …

  7. Marc
    April 18, 2010 at 6:46 pm

    Wat d’Aviatioun ugeet – d’Geféierlechkeet vun enger Äschewollek ass bekannt, cf BA Flight 9 vun 1982.

    Wou genau d’Wollek drun ass, ass net bekannt, mee vun der Wiederlag hier muss se éirenswou an der Géigend sinn. Éirens e fräiwellegen, deen e puer dausend Flich fräigett, mat der relativ grousser Chance, dass der eng Dozen oder sou drakommen an eroffalen? Duerno wesse mer da genau, wou se ass😉

  8. April 18, 2010 at 7:05 pm

    De Loftraum wäert awer geschwenn nees opgoen : http://edition.cnn.com/2010/TRAVEL/04/18/volcano.ash.test.flights/index.html?hpt=T1

    Results of test flights show “there’s no impact” in European air space from the volcanic ash that has disrupted air travel this week, the European Union’s Secretary of State Diego Lopez Garrido said Sunday. A spokeswoman for KLM — one of the airlines that conducted test flights — told CNN the flights show European air space is safe with the exception of Iceland.

    An die Testpiloten si jo wuel kaum suicidaire …

  9. April 19, 2010 at 3:14 pm

    Ech fannen d’Testflich net besonnesch effektiv. Hei huet d’BA ee gemaach andeems se vun London op Cardiff geflunn sinn. Dat ass esou eng bombastesch kuerz Streck, dass de et kaum op 30’000 Fouss packs bis de schon erem muss an de Landeuflug (et flitt och am normale Fluchverkéier déi Streck, well et guer net rentabel ass). A natirlech soen d’Fluchgesellschaften et wier alles iwwerdriwwen. Mä et si jo scho Fligeren erofgefall well se duerch eng Äschewollék geflu sinn (net dës Kéier, mä solle mer net aus der Geschicht léieren?).

  10. April 19, 2010 at 3:22 pm

    Nee, et sinn nach KENG erofgefall. Opwuel der e puer no dru woeren.

    Trotzdem ass hei mengen ech och nees vill Hysterie (cf Schwéngsgripp etc) am Spill well real Donnéeën huet jo bal keen: http://www.welt.de/politik/ausland/article7247900/EU-zweifelt-an-Datengrundlage-fuer-Flugverbote.html

    Mee ech wees, better safe than sorry. Trotzdem fannen ech den Handling vun der Krise duerch d’EU minabel.

  11. G,
    April 20, 2010 at 2:33 pm
  12. April 20, 2010 at 3:22 pm

    Schéngt, wéi wann mer déi angeblech Mega-Katastrof jo och nees iwwerstan hätten …

  13. April 20, 2010 at 3:30 pm

    Witzeg, d’Äschewollek schéngt a Frankräich keen grousst Thema ze sinn: http://www.lemonde.fr/ ? Opmanst am Verglach mat däitschen oder engleschen Siten …

  14. April 20, 2010 at 7:53 pm

    An dat hei konnten se net éischter rausfannen?

    Wie hoch ist die Konzentration der Staubteilchen vom isländischen Vulkan Eyjafjallajökull? Das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) hat einen Tag nach dem Messflug von Oberpfaffenhofen über Leipzig, Hamburg und Köln die ersten Ergebnisse vorgelegt. Die Maschine sei größtenteils in acht Kilometer Höhe geflogen, um mit dem Lidar-System an Bord die Aerosolkonzentration entlang der Flugroute zu bestimmen, heißt es in dem Bericht, der SPIEGEL ONLINE vorliegt. Zudem wurden auch Luftproben untersucht.

    “Die Aschewolken waren als braune Schicht erkennbar”, schreiben die DLR-Experten. In den Aschewolken habe man Partikel mit einem Durchmesser über 3 Mikrometer in Konzentrationen achgewiesen, die es in einer unverschmutzten Troposphäre (0 bis 8 km Höhe) normalerweise nicht gebe.

    Die Konzentration großer Vulkanstaub-Partikel sei vergleichbar mit der, wie man sie bei Sandstaubwolken aus der Sahara beobachte, die auch bis nach Deutschland gelangen. Bei der Messung über Leipzig habe man in vier Kilometern Höhe einen Wert von 60 Mikrogramm pro Kubikmeter ermittelt.

    Meng Postiwwerschreft schéngt jo dann awer net sou falsch gewiescht ze sinn …

  1. No trackbacks yet.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: