Bicherlëscht

Op dëser Säit präsentéieren ech déi Bicher, déi ech grad am Gaang sinn ze liesen (oder schon gelies hunn) an déi mer gutt gefalen. Avis aux amateurs!

The Big Switch: Der große Wandel. Die Vernetzung der Welt von Edison bis Google vum Nicholas Carr

Kurzbeschreibung
The Big Switch gibt einen umfassenden und oft provokanten Blick auf eine neue Computer-Revolution, die Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur grundlegend verändern wird. Carr zieht eine Analogie zu der Revolution, die sich vor knapp hundert Jahren bei der Elektrizität vollzog, als Unternehmen aufhörten, mit Dampfmaschinen und Dynamos ihre eigene Energie zu erzeugen und sich stattdessen dem neu errichteten Stromnetz anschlossen. Diese Entwicklung setzte eine Kettenreaktion wirtschaftlicher und sozialer Transformationen in Gang, durch die unsere moderne Welt entstanden ist. Heute befinden wir uns mitten in einer ähnlichen Revolution. Diesmal ist es Rechenleistung, die zu einem Versorgungsgut wird. — Carr stellt die Prognose auf, dass große Serverfarmen die heute gängigen PCs ablösen werden, so dass so gut wie keine Information und Rechenleistung mehr offline verfügbar sein wird. Dies wird dazu führen, dass neue Wettbewerber, wie etwa Google oder Salesforce.com, alteingesessene Platzhirsche wie Microsoft oder Dell bedrohen werden. Aber die Auswirkungen werden sehr viel weiter reichen. Billige Rechenleistung wird die Gesellschaft letztlich so grundlegend ändern wie die billig gewordene Elektrizität vor hundert Jahren.— Der Wandel hat aber bereits heute große Umwälzungen in der Computerindustrie zur Folge. Vom Software- zum Zeitungsgeschäft, von der Schaffung von Arbeitsplätzen bis zur Bildung von Communities, liefert The Big Switch einen panoramaartigen Überblick über eine neue Welt, die durch den »World Wide Computer« entsteht. Nicholas Carr ist ideal dafür geeignet, diesen historischen Wandel zu erläutern. Er schreibt in einem klaren, engagierten Stil und webt die Entwicklungsstränge von Geschichte, Wirtschaft und Technologie zusammen, um zu beschreiben, wie und warum sich Computer ändern und was das alles für uns bedeutet.

Über den Autor
Nicholas Carr ist Autor von Does IT Matter?. Er war früher verantwortlicher Redakteur der Harvard Business Review. Er hat für die New York Times, die Financial Times, Wired sowie viele andere Publikationen geschrieben.

Überflieger: Warum manche Menschen erfolgreich sind — und andere nicht
vum Malcolm Gladwell

Kurzbeschreibung
Warum sind manche Menschen erfolgreich und andere nicht? Malcolm Gladwell, Bestsellerautor und Star des amerikanischen Buchmarkts, hat die wahren Ursachen des Erfolgs untersucht und darüber ein lehrreiches, faszinierendes Buch geschrieben. Es steckt voller Geschichten und Beispiele, die zeigen, dass auch außergewöhnlicher Erfolg selten etwas mit individuellen Eigenschaften zu tun hat, sondern mit Gegebenheiten, die es dem einen leicht und dem anderen unmöglich machen, erfolgreich zu sein. Die Frage ist nicht, wie jemand ist, sondern woher er kommt welche Bedingungen haben diesen Menschen hervorgebracht? Auf seiner anregenden intellektuellen Erkundung der Welt der Überflieger erklärt Gladwell unter anderem das Geheimnis der Software-Milliardäre, wie man ein herausragender Fußballer wird, warum Asiaten so gut in Mathe sind und was die Beatles zur größten Band aller Zeiten machte.

Über den Autor
Malcolm Gladwell schrieb über Wirtschaft, Wissenschaft und Medizin für die “Washington Post”, deren Bürochef in New York er anschließend wurde. Derzeit schreibt er für den “New Yorker”.

Wer bin ich und wenn ja, wieviele?
vum David Precht

Kurzbeschreibung
Was ist Wahrheit? Woher weiß ich, wer ich bin? Warum soll ich gut sein? Bücher über Philosophie gibt es viele. Doch Richard David Prechts Buch “Wer bin ich?” ist anders als alle anderen Einführungen. Niemand zuvor hat den Leser so kenntnisreich und kompetent und zugleich so spielerisch und elegant an die großen philosophischen Fragen des Lebens herangeführt. Ein einzigartiger Pfad durch die schier unüberschaubare Fülle unseres Wissens über den Menschen. Von der Hirnforschung über die Psychologie zur Philosophie bringt Precht uns dabei auf den allerneusten Stand. Wie ein Puzzle setzt sich das erstaunliche Bild zusammen, das die Wissenschaften heute vom Menschen zeichnen. Eine aufregende Entdeckungsreise zu uns selbst: Klug, humorvoll und unterhaltsam!· Eine ebenso kompetente wie spielerische Annäherung an die großen philosophischen Fragen· Ein Buch, das die Lust am Denken weckt!

Über den Autor
Richard David Precht, Philosoph, Publizist und Autor, wurde 1964 in Solingen geboren. Er promovierte 1994 an der Universität Köln und arbeitet seitdem für nahezu alle großen deutschen Zeitungen und Sendeanstalten. Precht war Fellow bei der “Chicago Tribune”. Im Jahr 2000 wurde er mit dem Publizistikpreis für Biomedizin ausgezeichnet. Er schrieb zwei Romane und drei Sachbücher. Richard David Precht lebt in Köln und Luxembourg.

davinci

Da Vincis Vermächtnis
vum Stefan Klein

Kurzbeschreibung
Leonardo da Vinci war der erste moderne Mensch. Er entwarf funktionsfähige Roboter, digitale Computer und baute die erste Herzklappe. Heute verehren wir Leonardo als Maler, der die Kunst der Renaissance revolutionierte. Doch seine Zeitgenossen lobten und umwarben den Forscher in ihm, der mit seinen bahnbrechenden Entdeckungen ein neues Zeitalter einläutete – und ein neues Denken erfand. Denn er verknüpfte unterschiedlichste Wissensgebiete auf nie da gewesene Weise: intuitiv, kreativ und frei von allen Tabus. Der Bestsellerautor Stefan Klein entschlüsselt das vergessene Vermächtnis des Universalgenies und zeigt uns, wie wir heute mehr denn je von seiner Art zu Denken lernen können. Er lüftet das Geheimnis der Mona Lisa, ergründet Leonardos Faszination für Wasser und erklärt die wahre Bedeutung seines Traums vom Fliegen. Stefan Klein erzählt von einem Mann, in dem wir uns selbst wieder finden, von der Sehnsucht nach Erkenntnis und der Melancholie des Ungenügens.

Über den Autor
Stefan Klein, Jahrgang 1965, ist der erfolgreichste Wissenschaftsautor deutscher Sprache. Der promovierte Biophysiker wechselte aus der Forschung zum Schreiben, weil er »die Menschen begeistern wollte für eine Wirklichkeit, die aufregender ist als jeder Krimi«.Von 1996 bis 1999 gehörte er der Spiegel-Redaktion an; 1998 Georg-von-Holtzbrinck-Preis für Wissenschaftsjournalismus. Sein Bestseller »Die Glücksformel« (2002) wurde in 25 Sprachen übersetzt. 2004 erschein, wiederum mit großem Erfolg, »Alles Zufall«, 2006 sein hoch gelobter Bestseller »Zeit. Der Stoff, aus dem das Leben ist«. Stefan Klein lebt als freier Autor in Berlin.

  1. Anne
    July 28, 2009 at 11:08 am

    Alice Miller “Die Revolte des Körpers”.
    Iwwregenz, de Precht ass ent schlecht, mäi Favorit allerdéngs bleift de Jostein Gaarder “Sophies Welt”.🙂

  2. July 28, 2009 at 11:41 am

    Jo, Sophies Welt ass och interessant a gutt geschriwwen. Mir gefällt awer ‘Das Kartengeheimnis’ nach bal e bëssen méi.

    Par conter hat mer en anert Buch vom Gaarder, en éischter biographescht wou ech lo den Titel vergiess hunn, guer net gutt gefall an hien ass mer onsympatesch eriwwer komm.

  3. March 2, 2010 at 10:16 pm

    Du mengs “Der Geschichtenverkäufer”? De Jostein Gaarder as mir allgemeng relativ onsympatesch, seng Bicher gefaalen mir awer.

  1. November 18, 2006 at 2:07 pm

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: