Archive

Archive for the ‘Politik’ Category

Entweder Broder.

November 26, 2010 5 comments

Ech sinn normalerweis nach laang net ëmmer mam Henryk Broder averstan, mee déi hei Sendung ass wierklech gutt/interessant:

Advertisements
Categories: Gesellschaft, Politik, TV

Der gläserne Bürger.

August 26, 2010 Leave a comment

An dann jéimeren d’Läit iwwer Google Street View …

(source)

Categories: Gesellschaft, Politik, Video

Oh Mamm.

June 2, 2010 11 comments

D’von der Leyen als potentiell däitsch Bundespräsidentin?? Wat fannen se nëmmen un der Quetsch?

Categories: Politik

Libertarians.

May 2, 2010 1 comment

If housepets were libertarians:

(via)

Categories: Politik

Current Reading (7)

April 30, 2010 2 comments

An der Läscht héiert een jo dat Schlagwuert ‘bedingungsloses Grundeinkommen’ jo ëmmer mol rem. Dunn duecht ech mer, dat liesen ech och mol eng Kéier e Buch iwwert d’Thema. Bis elo sinn ech an der Halscht; et sinn puer interessant Iddien dran mee ech gesinn nach ëmmer net, wéi dat finanzéiert soll ginn a wéi een verhënneren wëll, dass d’Majoritéit vun de Läit einfach op der fauler Haut leien bléiwt. A ween produzéiert dann nach? Mee dat wäert jo nach ugeschnidden ginn, huelen ech un … Wann ech et bis duerchgelies hunn, wäert ech wuel eng Kéier en Post zum Thema usech maachen.

Einkommen für alle.
Götz W. Werner

Beschreibung

Einkommen ist ein Bürgerrecht, Vollbeschäftigung eine Illusion. Also müssen wir Arbeit und Einkommen trennen. Er ist einer der erfolgreichsten Unternehmer der Gegenwart und zugleich ein provozierender Kritiker des Systems: Götz W. Werner, Gründer der florierenden Drogeriemarktkette »dm« und bekennender Anthroposoph, verblüfft mit revolutionären Ideen, die nur scheinbar im Widerspruch zum eigenen Erfolg stehen. Werner fordert nichts weniger als eine radikale Umkehr vor allem in unseren sozialen Sicherungssystemen. Denn das Versprechen, den Bürgern zu einer menschenwürdigen Sicherung ihrer Existenz zu verhelfen, hat die Politik längst gebrochen. Stattdessen werden die Empfänger von Sozialleistungen gegängelt; Götz W. Werner scheut sich nicht, Hartz IV als »offenen Strafvollzug« zu bezeichnen. Es ist sinnlos, an diesen maroden Systemen mit kosmetischen Korrekturen herumzubasteln.

Und so denkt Werner über die zentralen Begriffe Arbeit, Einkommen und Steuern grundsätzlich neu nach: Wir müssen uns von Denk- und Wertstrukturen verabschieden, die noch aus der Zeit des Feudalismus stammen. Arbeit und Einkommen müssen getrennt werden. Die Zukunft des Sozialstaats liegt in einem Grundeinkommen, das jedem Bürger ohne irgendwelche Voraussetzungen oder Bedingungen zusteht, das seine Existenz sichert und sein Arbeitseinkommen teilweise ersetzt. Werner ist überzeugt: Das garantierte Grundeinkommen würde unsere Gesellschaft völlig verändern. Wir wären nicht mehr zur Arbeit gezwungen – hätten aber die Freiheit, für unsere Mitmenschen sinnvoll tätig zu sein. Werner sagt auch, wer das alles bezahlen soll: wir selbst, die Bürger. Das derzeitige Steuersystem bremst unsere Produktivität und macht Arbeit unbezahlbar. Wenn wir hingegen nur noch den Konsum besteuern und das Dickicht verteilender und kontrollierender Ämter radikal lichten, dann kann Deutschland zum Steuer- und Arbeitsparadies werden. Und dass Werner kein Sonntagsredner ist, beweist er nicht zuletzt mit dem eigenen Unternehmen, das er als »soziale Skulptur« begreift und gestaltet.

Über den Autor

Götz W. Werner, Jahrgang 1944, ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der »dm«-Drogeriemärkte mit Sitz in Karlsruhe, 1.600 Filialen in neun europäischen Ländern und rund 23.000 Mitarbeitern, die 2005 einen Umsatz von 3,3 Mrd. Euro erwirtschaftet haben. Als einer der Pioniere des Discount-Prinzips führt er sein Unternehmen gleichwohl nach Prinzipien, die Mitarbeiter und Kunden ganz in den Mittelpunkt stellen. Seit 2003 ist Werner Professor am Institut für Entrepreneurship der Universität Karlsruhe. Außerdem fördert er aktiv eine große Zahl sozialer und kultureller Projekte. Werner ist in zweiter Ehe verheiratet und hat sieben Kinder.

Tripartite

April 28, 2010 19 comments

Just e klengen Kommentar zum Echec vun der Tripartite: d’Gewerkschaften sinn einfach ze extrem an hierem Refus fir um Index ze ‘fréckelen’. Et MUSS jo irgendwou eppes geännert a gespuert ginn.

A wann ech de Robert Weber (den CSV Deputéierten) nees als Präsident vum LCGB d’Tripartite kommentéieren héieren, kann ech nëmmen mat Kapp rëselen … Et ass lächerlech (a net sérieux) déi zwou Funktiounen gläichzäiteg ze hunn!

fragile.lu

April 23, 2010 7 comments

Wéi ech gëschter no enger Liesung zu Tréier nees knapps hannert der Grenz vun eisen sëllegen Tankstellen begréisst gouff, hunn ech mech gefrot op die meescht Lëtzebuerger sech wierklech bewosst sinn, wéi fragile eis Economie, an domadder eis Gesellschaft, ass?

All déi Auslänner, déi heihinner tanken kommen, maachen dat jo net, well se gären eisen Liewensstil finanzéieren wëllen. Sie man dat, well sie domadder Suen spueren kënnen.

All déi auslännesch Firmen, déi hiere Sëtz hei hunn, maachen dat jo net, well mir sou eng pittoresk Haaptstad hunn. Sie man dat, well sie hei massiv Suen spueren kënnen.

Wann awer lo déi Steiervirdeeler verschwannen (wéinst eenheetlechen europäeschen Spillregelen zB), dann tankt den Tréier rem doheem an Amazon ass och nees séier zwousch anescht. A wéi finanzéieren mir dann eise Budget, zumools am Kader vum ‘Lëtzebuerger Modell’? Well déi Steieren, déi lo reng duerch lëtzebuergesch Intelligenz a Kreativitéit erakommen, sinn jo dann awer dach begrenzt … Mir liewen jo usech nach ëmmer vun deem cleveren Schachzug, dass mer virun x Joeren eis Steieren, am Verglach mam Ausland, ferme erofgesat hunn. Wat mir eis als klengt Land natierlech erlaaben konnten well déi national Steierverloschter verschwindend kleng am Verglach mat de giganteschen  Steiergewënner duerch auslännescht Kapital woeren.

Dat hei sinn natierlech keng nei Erkenntnisser. Mee vill Lëtzebuerger schéngen ëmmer nach ze mengen et kéint eis jo nie eppes passéieren oder et kéint sech näischt änneren.